Campus Kartause

Campus Kartause

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Auf dem „Campus Kartause“ wird das neue „Haus der Bildung“ der Evangelischen Kirche Köln und Region in der Kölner Südstadt entstehen. Hier sollen ab dem Jahr 2026 die Melanchthon-Akademie, die Evangelische Familienbildungsstätte, das Evangelische Jugendpfarramt, das Schulreferat und das Pfarramt für Berufskollegs ein neues Zuhause finden. Darüber hinaus sind Wohnungen und ein Studierendenwohnheim geplant.

Das „Haus der Bildung“ bildet das Herzstück des geplanten Neubaus am Kartäuserwall. Hier sollen Bildung, kirchliche Verwaltung und städtisches Wohnen und Leben miteinander verbunden werden. Das ist der Grundgedanke des Projektes „Campus Kartause“.

Das Grundstück des „Campus Kartause“ liegt am Kartäuserwall unweit der Ulrepforte und ist Teil des alten Klostergeländes der mittelalterlichen Kartause. Dort hatte der Evangelische Kirchenverband Köln und Region in den 60er Jahren zwei Häuser für die Erwachsenenbildung errichtet. Diese alten Gebäude entsprechen in keiner Weise den heutigen Ansprüchen der Nutzerinnen und Nutzer und bieten nur im Erdgeschoss barrierefreie Zugänge. Ein Teil der Fläche auf dem Gelände am Kartäuserwall wird zudem als Parkplatz genutzt. Darüber hinaus sind die Bildungseinrichtungen im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region auf zwei Standorte verteilt und sollen im „Campus Kartause“ zusammengezogen werden, damit die Fortbildungen für Familien, Jugendliche, Erwachsene und Lehrerinnen und Lehrer an einem Ort stattfinden können.

Da ein Umbau der bisherigen Gebäude auf zeitgemäße Standards wie Barrierefreiheit und Energieeffizienz nur mit einem unverhältnismäßig hohen wirtschaftlichen Aufwand hätte realisiert werden können, hat die Verbandsvertretung, die Synode des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region beschlossen, einen Neubau mit Tiefgarage auf dem Gelände zu errichten. Zur Findung des besten Lösungsansatzes wurde eine Mehrfachbeauftragung unter sieben Architekturbüros ausgelobt, die von einer Jury – bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Köln, der Politik, des Evangelischen Kirchenverbandes, Architekten und Fachleuten – beurteilt wurden. Das Büro Kaspar Kraemer Architekten GmbH belegte mit seinem Entwurf für den „Campus Kartause“ den ersten Platz.

Der Entwurf ordnet die geforderten Nutzungen in vier neue Gebäude, die sich um einen Innenhof gruppieren, der vom Kartäuserwall zugänglich ist. Rechts von der heutigen Einfahrt auf den Parkplatz wird ein Wohnhaus gebaut, das die Höhe der Bestandsgebäude nicht übersteigen wird. Zwölf teils öffentlich geförderte Wohnungen in unterschiedlicher Größe sowie ein gastronomischer Betrieb als Begegnungsstätte sind geplant.

Die fünf Bildungsreinrichtungen des Kirchenverbandes – Melanchthon-Akademie, Evangelische Familienbildungsstätte, Evangelisches Jugendpfarramt, Schulreferat und Pfarramt für Berufskollegs – werden in einem Gebäude, dem neuen „Haus der Bildung“, vereint, das gegenüber dem derzeitigen Bestandsgebäude liegt. An der Stelle der heutigen Gebäude entstehen ca. 40 Studierendenwohnungen, zwei diakonisch betreute Wohngruppen und eine evangelische Kommunität für voraussichtlich zwölf Personen. Im Erdgeschoss der beiden Neubauten wird die Verwaltung des Kirchenkreises Köln-Nord ihren Platz haben.

Die U-förmige Bebauung legt sich um einen Innenhof, der sich zum Kartäuserwall öffnet. Begrenzt wird er durch einen Turm, über den der Neubau mit den Studierendenwohnungen seinen Zugang hat. Die Gestaltung des Turmes ist an das Bild eines Campanile angelehnt und nimmt Bezug auf die Trinitatiskirche in der Kölner Innenstadt. In einer Tiefgarage werden die erforderlichen Stellplätze für Autos zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sind Stellplätze für Fahrräder geplant. Zwischen Kartäusergasse und Kartäuserwall soll ein Fußweg geschaffen werden, der beide Straßen verbindet.

Durch das Zusammenrücken von Melanchthon-Akademie, der Evangelischen Familienbildungsstätte, des Evangelischen Jugendpfarramtes, des Pfarramts für Berufskollegs und des Schulreferats sowie durch eine neue Bibliothek und einen spirituellen Begegnungsraum wird ein Ort kultureller Innovation und sozialer Begegnung entstehen. Der „Campus Kartause“ kann so zu einem neuen evangelischen Zentrum in der Kölner Südstadt werden, der Besucherinnen und Besucher zum Beispiel zu Fortbildungsveranstaltungen, Freizeitgestaltungen einlädt.

Quelle: www.campuskartause.de